Alles wird gut – unser Opi

In Cristian bei Dodoc im Januar, voller Angst

In der Pension bei Bukarest im Februar, mit dünnem Fell, mager

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Pension bei Bukarest im März, schon besser im Fell und runder

Auf dem Weg in sein neues Zuhause in der Schweiz – alles wird gut

Sie sind unterwegs

Endlich! 3 Monate, nachdem wir sie übernommen haben, sind sie auf die Reise gegangen. Ich habe die größten Boxen gekauft, die es gab. Sie haben eine dicke Strohmatte, weil sie sicher in die Box machen werden. Da sie so ängstlich sind, wird man sie unterwegs nicht saubermachen können. Man kann sie – noch nicht –  anfassen. Aber ich freue mich so sehr und es kommt mir vor, als kämen „unsere Hunde“ endlich nachhause.

In Cristian wird kastriert

Für die Hunde aus Cristian und Cotoroaia bei Galati gibt es ja eigentlich eine eigene Facebookseite. Einiges soll aber doch hier berichtet werden, da Vagabonzi e.V. an den Fortschritten beteiligt ist.

Die große Anzahl der Hunde macht es enorm schwer, ganz normale Tierschutzstandards einzuhalten. Irgendwo muß das Geld herkommen. Wenn 250 Hunde ganz überwiegend nicht kastriert sind, keine Hütten haben, nicht geimpft sind – dann braucht man tausende Euro.

Und deshalb ist es für uns eine große Freude, dass die Hunde in Crisitan im Mai kastriert werden. Die Timmy-Stiftung hat uns Unterstützung zugesagt für die wir uns ganz herzlich bedanken!

In Galati werden wir anfangen zu kastrieren, können uns aber nur langsam vorarbeiten – alle auf einmal werden wir nicht bezahlen können.

Aber – ein solider Anfang ist gemacht!

Die Angsthunde aus Cristian – ihre große Reise in ein schönes Leben

Immer, wenn Hunde auf die Reise nach Deutschland gehen, ist es ein besonderer Moment.

Wenn die, die niemand wollte, die es so schwer hatten, in Deutschland ankommen und dann die Chance auf ein schönes Leben bekommen. Wenn die, die vorher Abfall waren, Familienmitglied werden, geliebt werden, Partner sind.

Unsere sechs Angsthunde aus Cristian, die am kommenden Wochenende auf ihre große Reise gehen, haben es uns schwer gemacht, geeignete Plätze zu finden. Zu viel haben sie erlebt und all die Furcht stet ihnen ins Gesicht geschrieben.

Aber jetzt dürfen auch sie kommen und werden dann hoffentlich verstehen, dass der Schrecken vorbei ist und wieder ein wenig fröhlich werden.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Tierschutzkollegen, bei denen sie Aufnahme finden. Bis diese Hunde in eine Familie umziehen können, wird es noch Zeit brauchen – aber auf dem Weg sind sie schon mal.

Und ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei den Spendern, die Anfang des Jahres für die Hunde aus Cristian gespendet haben. Pension, Reisekosten, Impfungen dieser Hunde wurden von den Spenden bezahlt. Und wenn sie angekommen sind wird  – wie angekündigt – eine Aufstellung veröffentlich, wie hoch der Spendenbetrag war und wofür das Geld ausgegeben wurde.

Danke!

Das Drama geht weiter – die Hunde aus Cristian und Galati

Wie bereits früher auf dieser Seite berichtet, leben in einer Hundepension in Cristian und einer Halle in Cotoroaia ca. 200 Hunde, die von einer deutschen und einer rumänischen Tierschützerin aus Tötungen gerettet wurden, dann aber nicht ausreichend versorgt wurden. Zu viele Tiere wurden aufgenommen, Pensionskosten nicht bezahlt, trotz Gruppenhaltung nicht kastriert, nicht geimpft, zu viele Tiere lebten auf zu engem Raum, zeitweise gab es kein Futter usw. Viele der Tiere sind gestorben.

Vagabonzi e.V. hat im Dezember und im März insgesamt 32 Hunde aus Cristian aufgenommen, von denen einige von Partnervereinen übernommen wurden, einige bereits in ein Zuhause gezogen sind.

Es ist ein Lehrstück darüber, wie man es nicht machen sollte und es ist ein Ausflug in die Hundemafia Rumäniens, in der sich Menschen an der Not der Tiere und der Spendenbereitschaft deutscher Tierschützer bereichern. Zu oft sammeln Menschen  – oft sicher auch in guter Absicht – zahlreiche Tiere an und andere Tierschützer und Vereine müssen einspringen, wenn ihnen die Probleme über den Kopf wachsen. Ausführliche Berichte finden sich auf der Facebookseite:

https://www.facebook.com/pages/category/Community-Service/Gerettet-Und-Vergessen-651452628647570/

Obwohl verschiednene Vereine und private Tierschützer versuchen zu helfen, ist das Schiksal der Hunde noch immer ungewiss. Die Kosten sind hoch und es ist unklar, wie sie bezahlt werden können. Eine Lösung zeichnet sich noch nicht ab.

Dieses Wochenende reisen zwei Vertreter des Vereins „Tiere brauchen eine Lobby e.V. nach Galati, um sich die Verhältnisse dort vor Ort anzusehen. Auf der oben genannten Seite wird berichtet.

 

 

 

Wir suchen weitere Pflegestellen

Wir suchen dringend Pflegestellen für unsere Hunde und Katzen. Ohne euch können wir nicht helfen! Ja – da muß man ganz ehrlich sein – es macht neben der Fraude auch ein wenig Mühe, so einen Gast im Haus zu haben. Aber es ist für eine begrenzte Zeit, man lernt selbst sehr viel dazu und wenn der kleine Gast dann in ein schönes Leben umzieht, ist da neben allem Abschiedsschmerz auch das gute Gefühl, diesem Tier in ein schönes Leben verholfen zu haben.

Wir brauchen euch!

Reisefertig – unsere 3 Hunde aus Cristian

Vier Hunde wurden aus der Pension bei Cristian geholt und befinden sich jetzt bei einer rumänischen Tierschutzkollegin. Ein größerer Rüde konnte in Rumänien an sehr nette Menschen vermittelt werden.

Im April werden die beiden, ca. 40 cm großen Rüden (siehe Fotos) kommen. Die kleine Hündin wird noch eine weitere Fahrt warten, damit sie noch etwas die Anspannung verliert. Sie wedelt und freut sich, ist aber doch besorgt, nach alldem, was sie erlebt hat. Die beiden Rüden sind trotz alledem hingegen sehr zutraulich.

Hündin, ca. 40 cm, schüchtern

Beagel, sportlich, schnüffelt und läuft gerne, freundlich

Mixrüde, ca. 40 cm, sehr verschmust, sehr brav

Grüße von Moyo

Moyo – unser Opi von der Straße –  hat jetzt ein eigenes Zuhause gefunden. Er muß sich noch ein wenig eingewöhnen, denn er war sehr glücklich im Herdenschutzhundezentrum DOG-InForm von Frau Miriam Cordt. Aber eine eigene Familie ist für so einen anhänglichen Hund wie Moyo durch nichts zu ersetzen.