Wir warten auf Letty

Letty (9 M., 20 cm) hatte feste Interessenten, die abgesprungen sind – deshalb darf sie jetzt zu uns. Letty lag in Rumänien an der Kette, bevor Norika sie aufgenommen hat.

In Sicherheit

Unser Opi aus der schrecklichen Hundehalle in Cototoraia wurden zunächst nach Cristian gebracht und dort heute abgeholt. Er war ziemlich zerbissen, ist wirklich sehr alt und ein armer Kerl. Elli hat ihn versorgt und er hat einen Zwinger für sich alleine – die Welt sieht heute Abend schon besser aus. Er ist wirklich sehr nett!!!!!

 

 

 

 

 

 

Wunden erstmal versorgt, eine Hütte für ihn alleine und satt

 

Ein Oldie aus Galati

Er darf kommen. Dieser alte Hunde lebte in den Hallen von Galati und er darf zu uns kommen. Er wurde Sonntag nach Cristian gebracht und wird in der kommenden Woche zu Elli gebracht – unserer rumänischen Tierschutzkollegin. Wir wissen noch nicht, ob Rüde oder Hündin. Wir wissen nur, dass dieser Hund sehr zutraulich ist und bei dem Besuch von Birgit Nettelbusch sehr unm Zuwendung bemüht war. Er wollte da raus.

Ab mitte Mai kann er auf eine Pflegestelle nach HH.

Das ging schnell – Rudi zieht um

Das ging jetzt wirklich schnell: Rudi aus Cristian hat es nicht einmal bis auf die Vermittlungsseite geschaftt. Er zieht heute in sein neues Zuhause. Rudi war über Ostern bei mir und dieser Hund ist wirklich ein Hauptgewinn. Das – da bin ich mir sicher – wissen seine neuen Leute auch.

Rudi wurde zusammen mit Axel, einem Beagle und einer schüchternen kleinen Hündin vor ca. 4 Wochen von einer Tierschutzkollegin in Cristian abgeholt. Alle 4 saßen dort in engen Verschlägen ohne Tageslicht. Eigentlich sollte ein Hund geholt werden, der stark an Räude erkrankt war. Der war aber mittlerweile verstorben – wurde uns gesagt. Da ihr die Hunde so leid taten, nahm Elli diese 4 mit.

Der Beagle befindet sich auf einer Pflegestelle in Plön mit der Option auf Übernahme. Axel wird demnächst hier eingestellt – er lebt zur Zeit auf einer Pflegestelle in Fockbeck. Die kleine hübsche Hündin ist leider ängstlich – für sie wird noch eine geeignete Pflegestelle gesucht.

Tschüß kleiner Rudi!

Endlich

Endlich durfte sie mit: Diese kleine alte Katze hatte in Rumänien ein Zuhause bei älteren Menschen. Als diese verstarben, wurde sie auf die Straße gesetzt. Den letzten Winter hat sie nur knapp und mit einer schlimmen Erkältung überlebt. Ihr Auge hatte sie füher schon verloren.

Wegen der Erkältung konnte sie zunächst nicht geimpft werden, so dass sie einige Wochen auf ihre Ausreise warten mußte. Sie ist sehr menschenberzogen und unmso mehr freue ich mich, dass sich hier in Kiel eine Tierärztin gefunden hat, die sie aufgenommen hat. Und die kleine Katze ist glücklich – da bin ich mir sicher.

Wir haben es geschafft – die Hundehalle ist geräumt

Die Halle wurde am Sonntagabend geräumt. Ungefähr 65 Hunde wurden von der Tierhilfe Hoffnung e.V., Tiere brauchen eine Lobby e.V. und Metanoia aufgenommen. Vagabonzi e.V. hat zusammen mit einer privaten Spenderin den Transporter bezahlt, um die Hunde nach Cristian zu bringen. Die Helfer von Metanoia haben vor Ort die Hunde gefangen, registiriert und verladen. Ohne diese Hilfe wäre die Räumung nicht möglich gewesen. Danke!

Bei der Räumung stellte sich heraus, dass es  unterirdische Gänge gibt, in denen sich noch Hunde befanden, die sich dort versteckten.

Ankunft der Hunde in der Smeura

Erst auf Druck hin war der Hallenbesitzer bereit, die Türen der Halle zu öffnen und Futter auszulegen, damit die Hund die Halle verlassen können.

Ca. 30 Hunde wurden nach Cristian gebracht, darunter leider sehr viele ängstliche Hunde. Für diese Hunde geeignete Pflegestellen zu finden, damit sie wieder Vertrauen zum Menschen fassen, wird schwer. Natürlich ist das möglich, aber es braucht eben auch tierliebe Menschen, die sich dieser Hunde annehmen.

 

Die leere Halle in Cototoraia

Die Anzahl der Hunde, die in Cristian von Tiere brauchen eine Lobby e.V. versorgt werden muß, ist damit enorm angestiegen. Zur Zeit sind es ca. 80 Hunde.

Es ist ein schweres Erbe, dass als Folge von völlig verantwortungslosem „Tierschutz“ jetzt anderen Vereinen aufgebürdet wurde. Tiere sammeln hat mit Tierschutz eben nichts zu tun, wenn man die Versorgung nicht leisten kann.

Rechenschaft für die Verwendung der Spendengelder für die Hunde aus Cristian

Anfang Janur hat Vagabonzi e.V. 28 Hunde aus der Haltung ohne Zwinger in Cristian aufgenommen. Für die Übernahme und Unterbringung dieser Hunde haben wir im Januar und Febraur zu Spenden aufgerufen.

Von den Januarhunden wurden 13 von 2 Partnervereinen übernommen, 15 kamen in die Pension bei Bukarest.

Es sind insgesamt 3.505 € Spenden eingegangen, davon 1000 € von einem anderen deutschen Tierschutzverein und jeweils 500 und 800 € von zwei Großspenderinnen. Den Sependen stehen Ausgaben von 3.243 € gegenüber. Der Überschuß von 263 € wird für den Transport von Hunden von Cototoraia nach Cristian in der kommenden Wochen verwendet. Wir hoffen, dass wir das Geld so im Interesse unserer Spender einsetzen.

Davon wurden bezahlt:

Hundepension (Cristian ca. 1 Woche bis zur Abreise, Pension bei Bukarest Janua bis April), Impfen, EU-Ausweis, Chip auslesen, Gesundheitscheck gesamt 1.682 €

Traces: 300 €

Transport innerhalb Rumäniens, Transport nach Deutschland, Transport innerhalb Deutschlands: 670 €

Anschaffung von Boxen für die Angsthunde, da diese mit dem Boxedn bis zum Ziel transportiert werden mußten: 300 €

Wir bedanken uns ganz herzlich! Diese „Rettung“ war teuer, da die Hunde nicht geimpft waren und sehr ängstlich, so dass sie lange in der Pension in Rumänien bleiben mußten, ehe sie gewaltfrei geimpft und verladen werden konnten. Fünf der Angsthunde sind vergangene Woche nach Deutschland gereist und machen in der kurzen Zeit tolle Fortschritte – wir werden berichten. Eine Angsthündin wartet noch bei einer Tierschützerin in Rumänien auf einen passenden Platz.

Happy End!!!!!! Danke Danke Danke –  wir haben es zusammen geschafft.

25 Hunde aus Cristian ausgereist

Ca. 25 Hunde sind in den letzten Tagen aus Cristian ausgereist und haben Platz gemacht für die Hunde aus den Hallen von Cototoraia bei Galati. Die Hunde wurden von deutschen Vereinen übernommen, die in Rumänien eigene Tierheime betreiben oder die Hunde in einer anderen Hundepension unter deutscher Leitung untergestellt haben. Sie werden jetzt reisefertig gemacht und können in den nächsten Wochen ausreisen in ein hoffentlich schönes Leben.

Sie darf mit und hat Cristian inzwischen schon vergessen – unter Titelfotohund von Gerettet Und Vergessen bei Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Hündin ist einem Tag nach ihrer Ankunft bei unseren Tierschutzkollegen Mutter geworden. Ein weiterer Beleg für die völlig verantwortungslose Vorgehensweise der „Tierschützerinnen“, von denen wir die Hunde übernommen haben. Viele der Hunde wurden unkastriert in Gruppen gehalten und es ist zu befürchten, dass weitere Hunde Welpen bekommen werden. Ab 10. Mai wird in Cristian kastriert, damit das ein Ende hat.

 

 

Begehung der Hundehallen bei Galait

Auf dieser Seite wurde bereits mehrfach darüber berichtet, dass in einer Halle bei Galati aus der Tötung „gerettete“ Hunde unter schlimmen Bedingungen untergebracht wurden. Vergangenen Sonntag haben sich Mitglieder der Vereine „Tiere brauchen eine Lobby e.V.“ und „Metanoia“ die Bedingungen angesehen, unter den die Hunde dort leben und waren erschrocken.

Nasses Stroh, keine trockenen Liegeplätze, kein Wasser und Dämmerlicht – nur einige Hunde können ans Tageslicht. Inmitten der vergleichsweise gut ernährten Hunde laufen regelmäßig auch abgemagerte Hunde, Hunde mit starker Räude und völlig verwahrloste Tiere.

Anfang Januar befanden sich noch 150 Hunde in dieser Halle, von denen jetzt 6 Wochen später noch 80 Tiere dort waren. Es kann nur angenommen werden, dass besonders schlecht aussehende Hunde entfernt wurden, da der Besuch der Tierschützer angekündigt war. Wo sie sind, wird uns auch auf Nachfragen nicht gesagt.

Vor dem Gebäude liegen in alten Schächten zahllose tote Hunde in Plastiksäcken.

 

Tote Hunde in Plastiksäcken in alten Schächten

Überall ist es nass und dreckig

Traurige, verzweifelte Hunde

Unterernährte Hunde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er hatte sich unter einer Treppe versteckt und wurde von Metanoia mitgenommen. Er befindet sich jetzt in einer Tierklinik.

Wir werden uns daran beteiligen, diese Halle zu räumen. Wir wissen nicht, wie lange das dauern wird. Denn wir benötigen Hilfe von anderen Vereinen bei der Aufnahme der Hunde und Spenden für Transport, Impfung, Kastration und Unterbringung in einer Tierpension, bis die Tiere ausreisen können.

Spenden bitte mit dem Verwendungszweck „Hundehalle Galati“ auf das Vereinskonto:

Vagabonzi e.V.
IBAN DE43 210 501 70 100 230 9795   BIC NOLADE21KIE

Paypal vagabonziev@gmail.com

 

 

Happy End für die Angsthunde aus Cristian

Samstag sind sie angekommen: 5 der 6 Angsthunde, die wir in der Pension bei Bukarest untergebracht hatten, nachdem wir sie im Januar aus der Pension bei Cristian übernommen hatten, wo es ihnen gar nicht gut ging. 9 dieser Hunde konnten bereits im Februar ausreisen, die schwierigsten Fälle mußten jedoch noch bleiben, da sie ohne Gewalt nicht gefangen werden konnten.

Jetzt endlich – 3 Monate später – durften sie kommen. Es war schwer, geeignete Plätze zu finden, denn

Opi und Freundin

diese Hunde können zunächst nicht auf Privatstellen, sondern gehören in geeignete Hände.

Opi durfte endlich mit. Eine kleine Bilderreihe zu Opi findet sind unterhalb dieses Beitrags. Er ist mit einer Freundin umgezogen, die auch zu den Angsthunden gehört.

Beide leben jetzt in der Schweiz. Opi hat seine neuen Menschen schon ganz nah an sich herangelassen. Aus der Hand fressen möchten diese beiden aber noch nicht.

Zwei mittelgroße Hündinnen durften auf einen Tierschutzhof im Norden Schleswig-Holsteins umziehen. Sie leben zunächst drinnen und

Erster Tag – noch im Unterteil der Box

sollen menschliche Nähe erlernen. Es gibt sehr leckere Sachen aus der Hand. Eine von beiden nimmt schon vorsichtig und sogar über dei Hand geleckt wurde einmal ganz kurz. Die Sorgen sind aber noch groß.

Die größte Überraschung haben wir mit der braunen Hündin erlebt, die schon am 2. Tag mit Geschirr läuft – damit haben wir nicht gerechnet. Sie lebt zur Zeit bei einer Tierschutzkollegin nahe HH (Film unten).

Eine Hündin ist noch in Rumänien bei einer Tierschutzkollegin. Sie wurde von einem anderen Verein übernommen und zur Zeit gibt es keinen geeigneten Platz für einen Angsthund. Sie muß noch etwas warten, aber auch ihr geht es gut.

Sie ist noch sehr ängstlich und muß noch etwas warten, ehe auch sie die Reise nach Deutschland antreten darf

Man kann darüber streiten, ob man Angsthunde nach Deutschland holen sollte. Diese Hunde haben wir nicht ausgewählt. Wir sollten zutrauliche Hunde bekommen – und diese hier sind es geworden. Es war eine Notsituation, weil sie im Winter ohne Hütten im Schnee standen.

Ohne die Spenden hätten wir es nicht geschafft. Dafür bedanke ich ganz herzlich. Eine Aufstellung der eingegangenen Spenden und der Ausgaben folgt in den kommenden Tagen.

Sehenden Auges hätte niemand diese Hunde ausgewählt. Umso größer ist das Glück das sie hatten. Und jetzt muß es einfach schön werden für sie.