Fahrt nach Cristian in Sibiu

Mitarbeiter des Vereins Tiere brauchen eine Lobby e.V. sind zur Zeit in der Pension in Cristian bei Sibiu, um sich dort einen Eindruck über die Situation der Hunde zu verschaffen und die Hunde zu registrieren.

Auf der Facebookseite „Gerettet Und Vergessen“ wird regelmäßig über die Hilfe für die Hunde aus Cristian und Galati berichtet. Dort finden sich auch ein Reisebericht weitere Bilder.

Birgit füttert die mageren Straßenhunde nahe der Pension:

Die Hunde in der Pension werden registriert und fotografiert:

Futter vollständig angekommen

Auch die letzten unserer Futterpaletten sind heil angekommen – hier Bilder aus Viscri. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Spender des Futters, dem Eigentümer des LKW, den Fahrern und der Organisateurin dieser Fahrt. Ohne all das Engagment wäre es nicht möglich gewesen.

„Tierschutz“ auf Abwegen – Impressionen aus der Hundehalle Galati

Ca. 120 Hunde auf engem Raum – dort eingestellt von einer deutschen „Tierschützerin“ rumänischer Herkunft. Die Begehung war angemeldet – genug Zeit, um ein wenig frisches Stroh zu verteilen. Kein Hund bellt – so kenne ich das nur aus Tötungen.

Viele Hunde sind unterernährt. Eine Tierärztin mußte drei Hunde einschläfern, weil diese krank und zu schwach waren (s.u.). Nach Aussagen des Hallenbetreibers beißen sich regelmäßig Hunde tot. Ein Teil der Halle, in dem die ganz dünnen Hunde stehen, hat kein Tageslicht. Von dort gibt es keine Bilder.

In den kommenden Tagen sollte eine Begehung stattfinden, um die Hunde zu zählen. Frau Waltraud Hurlock, die einen großen Teil dieser Hunde dort eingestellt hat und selbst keine Mittel hat, um die Tiere zu versorgen, die auf Hilfe durch andere Tierschützer angewiesen ist, versucht, die Begehung durch den Tierpfleger eines anderen Vereins zu verhindern. Wir sollen sogar noch gehindert werden, diesen armen Hunden zu helfen. Frau Hurlock – um was geht es hier eigentlich?

 

 

 

Eine eigene Facebookseite für die Hunde aus Cristian und Galati

„Gerettet Und Vergessen“

https://m.facebook.com/gerettet-und-vergessen-651452628647570/

Zusammen mit zwei anderen Tierschutzvereinen versuchen wir seit einigen Wochen, den Hunden aus Cristian und Galati zu helfen. Auf der oben genannte Facebookseite informieren wir über die nächsten Schritte.

In Galati und Cristian bei Sibiu befinden sich in einer Halle und einer Pension ca. 200-250 Hunde, die zuvor von deutschen Tierschützerinnen aus verschiedenen Tötungen freigekauft wurden. Die Situation der Hunde war und ist problematisch, ihre Versorgung war und ist unzureichend. Ob allen Hunden geholfen werden kann, ist ungewiss. Die Haltungen müssen ausgelöst werden, aber es fehlen das Geld und die Plätze, um die Hunde umzustellen.

Die folgenden Bilder stammen aus aus der Hundehalle von Galati. Die Tierschützer, die in der Halle waren, waren angemeldet. Es war zu sehen, dass notdürftig sauber gemacht wurde, obwohl es immer noch alles voller Kot und Urin war. Es wurde ein wenig Stroh verteilt. Die Hund wirken traumatisiert, kaum einer bellt. Viele der Tiere sind unterernährt. In einem besonders dunklen Bereich der Halle, wo die schwachen Hunde stehen, war es wegen der Dunkelheit nicht möglich, Bilder zu machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir bemühen uns nach Kräften um eine Lösung. Eine solch große Zahl an Hunden anzusammeln, ohne verlässlich für sie einstehen zu können, ohne regelmäßig die Verhältnisse vor Ort zu überprüfen, ist unverantwortlich. Das hat mit Tierschutz nichts zu tun. Sich dann zurückzuziehen, wenn das Problem riesig geworden ist, ist leider kein Einzelfall mehr. Animalhording im Ausland nimmt zu.

Einige Hunde wurden im Zuge der Begehung von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Drei der acht mitgenommenen Hunde waren so schwach und krank, dass sie eingeschläfert werden mußten. Diese Hunde trugen zum Teil Ohrmarken. Es handelt sich also um Hunde, die aus der Tötung in Braila freigekauft wurden und sich seit Monaten in der „Obhut“ der beiden deutschen Tierschützerinnen befanden, wie auch der folgende Hund:

Dieser Hund wird versorgt. Er hat die Hölle hinter sich.

 

Der Futterstransport startet morgen!

Heute wurde der Futtertransport gepackt und morgen startet er in Richtung Rumänien. Mehrere Tierschutzvereine finanzieren den Transport gemeinsam. Das Futter wurde größtenteils vom Hersteller gespendet. Zusätzlich werden Spenden mitfahren, die sich bei den Vereinen angesammelt haben und die jetzt endlich an ihren Bestimmungsort gelangen. Vagabonzi verschickt 6 Paletten Dosenfutter sowie Tierzubehör und Leckerlies an den Verein Liefe4cats, an eine private Tierschützerin aus dem Raum Bukarest, die sich um ca. 60 Hunde kümmert und an zwei private Tierschützerinnen aus dem Raum Sighisoara, die zahlreiche Straßentiere versorgen. Vielen Dank an Kirsten Galicek für die Organisation!!

Vagabonzi e.V. nimmt 4 weitere Hunde aus Cristian auf

Vor ca. 10 Tagen hat eine befreundete rumänische Tierschützerin weitere 4 Hunde aus Cristian aufgenommen, die jetzt reisefertig gemacht werden. Ziel war es, einen schwer an Räude erkrankten Hund von dort abzuholen, der aber am Morgen desselben Tages verstorben war (Artikel siehe unten).

An seiner Stelle wurden 4 Hunde mitgenommen, die sich in engen, vollständig dunklen Verschlägen befanden.

Endlich ein Dach für die Hunde in Cristian

Im Januar und im März haben wir Hunde aus einer Pension in Cristian, nahe Sibiu aufgenommen. Die Haltung der Hunde dort ohne Hütten (neuerdings gibt es dort ca. 10 Hütten für ca. 55 Hunde) und trockene Liegeplätze selbst im Winter bei Schnee ist tierschutzwidrig.

Ein Zusammenschluss aus mehreren Tierschutzvereinen und privaten Tierschützern versucht jetzt, die Situation der Hunde dort zu verbessern und zugleich möglichst viele Hunde umzusetzen. Ein erster Schritt ist der Bau eines Daches aus einer alten LKW Plane, die von dem Verein Tiere brauchen eine Lobby e.V. dorthin geschickt wurde. Das Dach steht und zumindest sitzen die Hunde jetzt nicht mehr ohne Schutz im Regen.

Zwei Katzen dürfen mit der nächsten Fahrt kommen

Der einäugigen Omikatze geht es besser – ihre Erkältung klingt ab. Sie zieht zu einer Tierärztin nach Kiel

Diese sehr nette Katze hat ihr Zuhause verloren. sie lebte mit dem schwarz-weißen Kater Leo vorher bei alten Leuten, die verstorben sind. Für sie gibt es bereits Interessenten im Kieler Raum.