Das Futter hat trotz des Schnees alle erreicht

Mona in Sighisoara nach dem Abladen

Das Futter hat jetzt alle Stationen erreicht. Es wurden die Tierheime bzw. Tierschützer in Sighisoara, Faghet, Targu Mures, Reghin , Miercurea Ciuc und Detrau angefahren.

Eine großer gemeinsamer Futtertransport mit sehr vielen Helfern und Unterstützern, bei denen ich mich ganz herzlich bedanke.

Voraussichtlich wird es in einigen Wochen einen weiteren Transport geben können. Neben den Herstellern und Tierheimen, die das Futter spenden, kann das nur klappen, weil der Transporteur für die Fahrt Sonderkonditionen macht.

Zumindestens Weihnachten werden viele, viele Hunde und Katzen dadurch satt sein.

Futter im Tierheim Targu Mures

Eine Katze im Tierheim Targu Mures hofft, dass für sie auch was dabei ist.

 

 

Ankunft des Futters in Faghet

Warnung!!! Hundediebstahl im Bereich Rendsburg/Büddelsdorf bei Kiel

In den vergangenen Tagen sind im Kreis Rendsburg-Eckernförde etliche Hunde gestohlen worden. T.w. sollen die Besitzer noch einen Kleinbus beim Wegfahren beobachtet haben. Die Hunde werden aus Gärten entwendet und angebundene Hunde werden mitgenommen.

Bitte keine Hunde unbeobachtet lassen, auch nicht im Garten. Und unbedingt das Kennzeichen auffälliger Fahrzeuge aufschreiben oder ein Foto machen und bei hinreichendem Verdacht die Polizei informieren.

Weitere winterfeste Hütten für das Tierheim Targu Mures

Kurz vor Weihnachten können wir zusammen mit einem weiteren Tierheim in Norddeutschland noch einmal 3 winterfeste Hundehütten bestellen.

Auch bei Tasso wird für diesen Zweck gesammelt und konnten weitere Hütten bestellt werden, die im Januar geliefert werden. Gemeinsam werden wir es hoffentlich in den kommenden Monaten schaffen, dass jeder Hund dort eine warme Hütte hat.

In Rumänien hat der Winter Einzug gehalten und es schneit ununterbrochen. Jetzt beginnt die harte Zeit und viele Hunde, Katzen und andere Tiere werden das Frühjahr nicht erleben.

Unsere Neuankömmlinge

Der kleine rote Rüde ist überglücklich und sehr anhänglich. Man merkt ihm die Erleichterung an, aus dem Tierheim heraus zu sein. Er hat sicher ein Zuhause gehabt un für diese Hunde ist es nicht nur gefährlich kalt draußen, sondern der Schock über den Verlust ist riesengroß.

Lilly ist völlig pflegeleicht, hat tolle Ohren und verfolgt ihren Menschen auf der Pflegestelle den ganzen Tag mit ihrem Blick. Sie ist vorsichtig, aber gleichzeitig auch sehr auf Zuwendung aus.

Erni ist gerade erst angekommen und vermutlich jünger als gedacht. Auch sie ist sehr erleichtert und schmeißt sich ran. Näheres demnächst.

Und unser Tulli. Im Auto hat er alles gegeben, Pfoten auf der Schulter der Fahrerin, vorsichtig in Ohren pusten, Hand lecken. Er ist etwas größer als gedacht und mit 1 Jahr auch jünger, als zunächst in Rumänien eingeschätzt. Ein sehr netter junger Hund, der im Haus jedoch noch etwas verhalten ist. Das kennt er wohl noch nicht.

Grüße von Bruno

Bruno (der weiße hund auf dem Bild)  – einer unseren beiden Opis auf der Straße – erlebt sein erstes Weihnachten nicht draußen bei Schnee und Kälte, sondern in einem eigenen Zuhause. Leider hat er zur Zeit gesundheitlic

he Probleme und wir hoffen sehr, dass er 2019 wieder auf dem Damm ist. Vielen Dank nochmals an die beiden Übernehmerinnen. Es ist nicht selbstverständlich und man braucht ein großes Herz, denn gerade bei Bruno zeigt sich, dass alte Hunde auch einige Tierarztkosten verusachen können. Danke, dass die Beiden jetzt nicht ohne Futter irgendwo im Schnee in Rumänien sitzen müssen.

Chester – noch ein alter Herr im Frost

Diesen ca. 10 jährigen Rüden hat Elli unterernährt auf der Straße gefunden. Der Tierarzt hat festgestellt, dass er Arthrose hat. Leider hat sich noch kein Platz gefunden und leider mag er nicht alle Hunde. Es muß schlimm sein, als kurzfelliger Hund mit Gelenkschmerzen bei der Kälte draußen zu sein. Aber er wird jetzt satt und er akzeptiert den Mantel. Im Januar kommt eine winterfeste, isolierte Hütte, die eine liebe Tierschützerin gespendet hat. Nicht ideal, aber viel, viel besser als vorher.

Kleiner Weihnachtsgruß an zwei mittellose Tierschützerinnen in Rumänien

Nicht allen Menschen in Rumänien geht es schlecht. Aber einige Menschen sind wirklich arm und haben nicht einmal Heizung oder Strom. Umso bewundernswerter, wenn sie sich trotz ihrer eigenen Probleme für die Tiere einsetzen.

Deshalb haben wir zusammen gelegt und schicken mit der Futterlieferung, die am 14.12. abfährt, auch den beiden Tierschützerinnen einen kleinen Weihnachtsgruß. Beim Einkauf mußte darauf geachtet werden, dass es dort keinen Herd gibt, sondern die Lebensmittel nur auf einem Campingkocher aufgewärmt werden können.

Neue Pflegestellen für den Verein

Auf unsere Aushänge haben sich drei neue Pflegestellen gemeldet, die jetzt im Januar das erste Mal Pflegehunde aufnehmen.

Dadurch ist es möglich, dass Anfang Januar zu den beiden Katerchen drei Hunde kommen dürfen:

Katerchen 1 ohne Namen

Katerchen 2 ohne Namen

Beethoven

Mimi

Amadeus