Ein neues Leben – der elende Hund aus Cotoroaia

Er war der elendeste Hund in der Hundehalle von Cotoroaia und sein Bild ist vielen nahe gegangen. Er wurde nur durch Zufall endeckt und saß versteckt unter einer Treppe.

Der Verein Metanoia, der in Galati ein Tierheim betreibt, hat  bei der ersten Begehung der Halle die größten Notfälle übernommen und er war mit dabei.

 

 

 

 

 

Er ist immer noch in Rumänien und er sucht jetzt ein Zuhause. Er ist ein freundlicher, menschenbezogener Hund. Wie machen diese Tiere das nur, dass sie nach all dieser Not und diesem Leid dem Menschen zugewandt bleiben.

Kontakt: Melanie Weinmann 0160 90110721

Zahmer kleiner Schafbock sucht auch

Dieser kleine Schafbock lebte in Rumänien ohne Artgenossen alleine in einem Verschlag im Dunkeln. Vagabonzi e.V. hat ihn mit Hilfe von Frau Nettelbusch frei gekauft. Jetzt befindet er sich auf einer Pflegestelle in Rumänien und wir suchen für ihn einen geeigneten Platz, z.B. auf einem Kinderbauernhof o.ä.

Er ist sehr zutraulich und menschenbezogen.

Wir warten auf……

Black (8 J.), der seit 3 Jahren in einem Zwinger in einer rumänischen Hundepension sitzt

Dieser junge Kater sollte schon mit der letzten Fahrt kommen, aber sein Ausweis war nicht fertig geworden.

Tigra (1,5 J), die auch seit Monaten nichts als ihren Zwinger kennt

Und einem jungen Kater, der von Hunden angegriffen und schwer verletzt wurde

Björn hat ein Zuhause

Unser alter Björn, der aus der Hundehalle in Cotoroaia stammt, ist gestern in sein Zuhause umgezogen. Bereits am Nachmittag bekamen wir Bilder von einem glücklichen Björn, der sich sehr wohl fühlt. Ein schönes Leben, Björn (der jetzt Balou heißt).

Kontrolle des Veternäramtes DSV in der Halle in Cotoroaia bei Galati

Das rumänische Veterinäramt hat die Halle in Galati kontrolliert, in der ca. 150 Hunde gehalten wurden, ehe verschiedene Tierschutzvereine sie wegen der schrecklichen Haltungsbedingungen im April aufgenommen haben. An der Rettung beteiligt waren damals  Metanoia, Tiere brauchen eine Lobby e.V. und Tierhilfe Hoffnung e.V. Vagabonzi e.V. hat zusammen mit einer Privatperson die Transportkosten der Hunde hach Cristian übernommen und den alten Björn von dort aufgenommen.

Das Veterinäramt DSV hat dort vor ca. 3 Wochen eine Kontrolle durchgeführt mit folgendem Ergebnis:

Eine in Deutschland lebende Rumänin, die von dem Veternäramt namentlich genannt wird, hat erneut 30 Hunde in die Anlage bringen lassen. Es liegt jedoch keine Genehmigung zum Betrieb eines Tierheimes vor. Die Anlage war sehr verschmutzt und baufällig, überall lag Kot. Die Hunde waren nicht nach Geschlecht, Größe, Agressivität usw. getrennt. Der Betreiber gab an, dass er die Anlage an die Rumänin vermitet hat und die Hunde aus der Tötung in Braila stammen. Gesundheitsbücher, denen zu entnehmen ist, ob die Hunde entwurmt oder geimpft sind, lagen nicht vor.

Aus einem Loch im Boden kam Qualm. Das Veterinäramt hält es für wahrscheinlich, dass die toten Hunde, die dort bei der Räumung der Anlage in Plastiksäcken entsorgt und dokumentiert worden waren, verbrannt wurden.

Im Ergebnis kommt das Veterinäramt zu dem Ergebnis, das die Halle nicht für Tierhaltung geeignet ist und der Betreiber hat eine Geldstrafe erhalten.

Die zerbissene Omi heißt jetzt „Röschen“

Röschen war mittlerweile beim Tierarzt und Janina hat alles richtig gut im Griff. Röschen versucht leider unentwegt, an den offenen Wunden zu lecken.

Deshalb muß sie die ganze Zeit beobachtet werden und leider auch einen Kragen und ein Shirt tragen. Das findet sie Sch……

Psychisch geht es ihr besser. Sie wirkte bei ihrer Ankunft sehr traurig, richtig depressiv. Langsam freut sie sich über vieles, z.B. wenn Janina sie anspricht.

Ihr Alter wurde auf ca. 11 J. geschätzt. Sie ist ein ruhiger, freundlicher, älterer Hund. Jetzt hoffen wir, dass die Wunden bald verheilen, damit sie den Kragen ab bekommt und dann sollte schöneren Fotos und und einem schönen Leben doch nichts mehr im Wege stehen.

 

Katerchen geht es gut

Der kleine Kater, der am vergangenen Wochenende mit gekommen ist, ist sehr zutraulich. Er hat sich auf der Pflegestelle gut eingelebt und benimmt sich so, als sei er schon immer dort gewesen.

Björn wurde gebadet

Björn war mittlerweile beim Tierarzt und sein Alter wurde auf 8-10 Jahre geschätzt. Die Wunden sind verheilt und bis auf seine Herzschwäche geht es ihm gut.

Björn heute aus der Pflegestelle bei HH

Mit Herztabeltten wird er noch einige schöne Jahre vor sich haben.

Gestern wurde er gebadet – mit Ganzkörpermassage, die er ganz toll fand. Und jetzt erkennt man ihn kaum wieder – so toll sieht er aus.

Björn mag kurze Spaziergänge, ein großer Sportler ist er nicht. Aber ein völlig unkomplizierter, ausgeglichener, unaufgeregter älterer Hund, der so viel erlebt hat, dass er weiß, was wichtig ist.

 

Björn vor wenigen Wochen in Rumänien